Autohaus Wilhelm Schäfer

Unsere Firmengeschichte
1928
Wilhelm Schäfer gründet das Unternehmen mit Sitz in der Friedrich-Wilhelm-Straße in Eschwege als Reparaturbetrieb für Kleingeräte wie Rasenmäher und andere Motoren
1953Wilhelm Schäfer wird mit seinem Betrieb Daimler-Benz Vertragspartner. Der Sitz der neuen Vertretung befindet sich nun in der Lessingstraße in Eschwege
1969Gisela Wenzel, geb. Schäfer übernimmt zusammen mit ihrem Ehemann Hartmann Wenzel, der Kraftfahrzeugmeister ist, den Betrieb von Ihrem Vater und Gründer des Unternehmens, Wilhelm Schäfer
1980Am 02. Januar 1980 übernimmt der jetzige Inhaber und Geschäftsführer Helmut Rieping den Betrieb „Wilhelm Schäfer“ von der bisherigen Inhaberin Gisela Wenzel. Aufgrund der wachsenden Betriebsgröße entschließt sich Helmut Rieping die begrenzten Räumlichkeiten in der Eschweger Innenstadt zu verlassen und beginnt am Hessenring 3 in Eschwege mit dem Neubau eines
Autohauses, das den neusten Anforderungen entsprechen sollte
1981Im August 1981 zieht Helmut Rieping mit seiner gesamten Belegschaft in die neuen Gebäude am Hessenring ein. Zusammen mit allen Kunden und Vertretern der Daimler AG aus Kassel werden die neuen Räumlichkeiten eröffnet. Zu dieser Zeit hatte der Betrieb 12 Mitarbeiter
1987Der erste Anbau entsteht. Das Bürogebäude wird vergrößert, es entsteht neuer Platz für Meisterbüro und Buchhaltung
1988Aus „Wilhelm Schäfer, Inhaber Helmut Rieping“ wird die „Wilhelm Schäfer GmbH“
1989Mit der Öffnung der innerdeutschen Grenze erlebt das neue Unternehmen rasant steigende Auftragszahlen aus dem nahen Grenzgebiet. Mit den Aufträgen wuchs auch die Belegschaft: 32 Mitarbeiter arbeiten zu dieser Zeit im Namen des Sterns
1993Zu dem bestehenden Werkstattgebäude mit Büro und Lager wird eine Ausstellungshalle für bis zu 9 Fahrzeuge gebaut. Das neue Innendesign in Ausstellungshalle wird hell und freundlich gestaltet, die Glaskuppel im Dach sorgt für Tageslicht im Schauraum. Parallel wird das gesamte Büro mit einer wegweisenden Innenausstattung ausgestattet. Der Bremsenprüfstand wird erneuert, vergrößert und überdacht, sodass auch LKW mit Anhänger und Sattelzüge komplett in die Halle passen
In den folgenden Jahren werden sukzessive weitere Vergrößerungen durchgeführt:
1999Das Grundstück des Betriebes wird um 8605 qm vergrößert
2002Es entsteht Platz für eine neue Halle, die die bestehenden Werkstattgebäude erweitert. Mit den neuen Verträgen für OMNIplus und Unimog wird zusätzlicher Raum notwendig
2004Ein Schulungs- und Fortbildungsraum für die konsequente Weiterbildung der Monteure entsteht im Obergeschoss des Gebäudes
2006In der Ausstellungshalle wird ein Büro für den Neuwagenverkauf eingerichtet. In entspannter Atmosphäre können nun alle automobilen Träume mit Stern wahr gemacht werden
2010Gegenüber der Werkstatt wird eine Lagerhalle für Werkstattausrüstung und
Wertstofftrennung errichtet. Im Jahr 2014 wird die Lagerhalle um 5 m verlängert. Hier kommt eine Hebebühne für die Karosseriebearbeitung unter
2010Um mehr Energie selber zu produzieren entscheidet sich die Geschäftsleitung dazu, eine Photovoltaik- und Solaranlage auf einem Teil des Daches zu installieren und ein Blockheizkraftwerk zur Herstellung von Strom und Wärme anzuschaffen. Damit wird die Umwelt geschont und es konnte eine Energieeinsparung von ca. 35% erzielt werden